Technik im Detail

Fahrzeuge kurz vorgestellt

Der Einsatzleitwagen ist ein Führungsfahrzeug. Seine Aufgabe ist der Transport des Einsatzleiters samt Zugtrupp zur Einsatzstelle. In ihm befindet sich, je nach Gliederung, die Einsatz- oder Abschnittsleitung. Bei der Einsatzabwicklung wird über den ELW der Funkverkehr an der Einsatzstelle abgewickelt und Kontakt zu höheren Führungsebenen oder zur Leitstelle gehalten.

Ausstattung:

- 2 digitale Funkarbeitsplätze zur Betreuung von jeweils 4 Rufgruppen
- je ein 2m und 4m Analogfunkgerät sowei Funkgeräte für die Abschnittsleiter
- PC-System mit Internetzugang zur Recherche, Einsatzdokumentation und für Lagekarten
- Besprechungsraum mit Möglichkeiten der Lagevisualisierung
- Bildschirm mit Zugang zum PC, TV oder zum Abspielen von Medien
- Messgeräte für den Gefahrguteinsatz
- Nachschlagewerke für die Einsatzabwicklung
- Kartenmaterial und Einsatzpläne

 

Das Löschgruppenfahrzeug ist ein Standardfahrzeug der deutschen Feuerwehren.

Es hat eine Normbeladung für eine Löschgruppe. Es ist sowohl für Brandeinsätze als auch für die technische Hilfeleistung geeignet.

Besondere Ausstattung:

- Wärmebildkamera
- Absturzsicherungssatz

 

Das Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug kommt bei der Brandbekämpfung und der technischen Hilfeleistung sowie bei Gefahrgutunfällen zum Einsatz.

Dieses Fahrzeug wurde von der Deutschen Bahn AG, in Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen, entwickelt.

Das Fahrzeug wurde der Gemeinde Wildeck kostenlos überlassen, da sich im Gemeindegebiet der „Hönebachtunnel“, ein Bahntunnel von einem Kilometer Länge, befindet. Bundesweit wurden „nur“ 14 Fahrzeuge ausgeliefert, welche einen Einzelpreis von 600.000 € haben.

Da das HLF über neun Atemschutzgeräte verfügt, wurde es im Gefahrgutzug, neben ELW 1 und GW-G 2, aufgenommen.

Besondere Ausstattung:

- 8 Atemschutzgeräte im Fahrgastraum & Fahrerkabine

- Schienenfahrgestell für den Einsatz auf Bahnstrecken bei Zugunfällen

- Maschinelle Zugeinrichtung

- Rettungsplattform für LKW-Unfälle

 

Eingleisen des HLF 24 - 14 S

Das HLF 24 -14 S fährt in Einsatzrichtung rückwärts auf die Eingleisstelle, so das die hintere Gleisachse auf die Schiene abgesenkt werden kann. Dies erfolgt über eine Kabelfernbedienung die an der jeweiligen Achse angeschlossen werden muss.

Ist die hintere Gleisachse vollständig abgesenkt wird die Kabelfernbedienung umgesteckt um die vordere Gleisachse auf die Schiene abzusenken.

Das HLF ist jetzt um ca. 30 cm angehoben und kann nun auf den Gleisen zur Einsatzstelle gefahren werden.

Das HLF hat auf der Schiene eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 30 km/h und dabei einen Bremsweg von etwa 50 m bei Nässe bis zu 80 m.

 

Das Tanklöschfahrzeug dient dem Transport von Löschwasser zur Einsatzstelle.

Die mitgeführten 2400l Löschwasser erlauben eine Brandbekämpfung auch ohne externe Wasserversorgung. Das Fahrgestell ist geländegängig,
womit auch Einsatzorte außerhalb der Infrastruktur erreicht werden können.

Besondere Ausstattung:

- Wasserwerfer (montierbar auf Gestell oder Dach)
- Schnellangriff (Hoch- und Normaldruck)

 

 

Der Gerätewagen-Gefahrgut dient der technischen Hilfeleistung nach Gefahrgutunfällen.
Er stellt Geräte zum Messen, Nachweisen, Auffangen, Umfüllen und Abdichten von Gefahrgütern bzw. -stoffen bereit, so zum Beispiel
CSA (Chemikalienschtuzanzüge), Gefahrstoffpumpen, Auffangbehälter, Dichtmaterialien wie Kissen, Keile und Pasten, Dekontaminationsausrüstung
und vieles mehr.

Besondere Ausstattung:

- Lichtmast
- Druckluftmembranpumpe

Der Gerätewagen - Logistik Hochwasserschutz wurde durch das Land Hessen als Aufgabenträger
der Katastrophenschutzes beschafft.

Als Gerätewagen mit Austattung "Hochwasserschutz" ist der GW-L mit verschiendenen Rollwagen zur Aufnahme des
Hochwasserschutz-Materials ausgestattet:

  • Rollwagen Hochwasserpumpen
  • Rollwagen Stromerzeuger
  • Rollwagen Schlauch
  • Rollwagen technische Hilfe
  • Rollwagen Zubehör

Der 250 KVA Notstromgenerator besitzt einen auf neun Meter ausfahrbarer Lichtmast, mit einer Leistung von zweimal 1.500 Watt Halogenstrahlern und viermal 400 Watt Quecksilberstrahlern.

Bei Volllast und einer Tankfüllung von 800 Litern Treibstoff kann das Aggregat 16 Stunden lang Strom liefern.

Pressemeldung (Osthessen-News):
Land Hessen sponsert dem Kreis Hersfeld-Rotenburg neuen „Super-Stromer“

 

Mit dem Mannschaftstransportfahrzeug kann Personal zur Einsatzstelle gebracht werden.
Außerdem dient es für Besorgungs- und Lehrgangsfahrten. Insbesondere wird es auch von
unserer Jugendfeuerwehr für Fahrten zu Lagern oder Wettkämpfen genutzt.

Das wirklich Besondere:
Das Fahrzeug wurde aus Mitteln unseres Feuerwehrvereins und der Jugendfeuerwehr beschafft
und der Gemeinde für den Einsatzdienst zur Verfügung gestellt!